Dienstag, 22. April 2014

Feng Shui Your Filofax - für Nicht-Esoteriker

Wer einen Filofax sein eigen nennt und sich auch gerne näher mit dem Thema Filofaxing befasst, hat sicher schon den Blogeintrag Feng Shui Your Filofax gelesen. Nun gibt es sicher einige Leute, die mit Feng Shui nicht viel anfangen können (oder wollen), weil das einfach "zu esoterisch" ist.

Trotzdem sollten sich auch Nicht-Esoteriker die 4 Punkte näher anschauen - natürlich unter pragmatischeren Gesichtspunkten:


  1. Clear out Clutter: Überflüssiges raus. Das reduziert das Gewicht, das man tagtäglich mit sich rumschleppt und man findet die wichtigen Dinge schneller.
    So habe ich meinen Planer z.B. um die Adress-Sektion erleichtert, weil ich die nie benutzt habe. Notizzettel wurden ebenfalls reduziert, indem ich einfach eins pro Monat hinter das Trennblatt geheftet habe. Und als nächstes werde ich das erste Vierteljahr von 2014 entfernen, weil ich fast nie etwas nachschlagen muss (was nicht auch bis zuhause warten könnte).
  2. Keep your planner open whenever possible: Lass Deinen Terminplaner offen. Nur dann wird er auch genutzt. Es nützt nichts, alle Termine in den Kalender einzutragen, wenn man dann nicht rechtzeitig einen Blick hineinwirft.
    Und außerdem macht sich der eine oder andere vielleicht die Mühe, seinen Filofax hübsch zu dekorieren. Was hat man denn davon, wenn man die Bastelarbeit dann zuklappt und vielleicht sogar in der Schublade versteckt? 
  3. Store your planner in a clean and well lit space: Finde einen ordentlichen Platz für Deinen Terminplaner. Denn wie bereits erwähnt, nutzt der Kalender nur etwas, wenn wir ihn benutzen. Und zu wissen, wo er sich gerade befindet, ist eine sehr wichtige Voraussetzung dafür.
    Davon abgesehen bekommt er auch weniger Kratzer als in der Tasche oder Schublade. 
  4. Fill your Filofax with beauty and happiness: Fülle Deinen Filofax mit schönen Dingen. Meistens sind ja die schönen Dinge nicht unbedingt nützlich, also solltest Du hierbei aufpassen, nicht zuviel überflüssiges Zeug in Deinen Planer zu stopfen (s. Punkt 1). Aber ein (oder mehr) Fotos von geliebten Menschen, hübsche Divider und vielleicht sogar ein paar Sticker tun nicht weh, sorgen aber dafür, dass man gerne (wieder) in den Kalender guckt.
    Mir geht es oft so, dass ich nicht reinschauen mag, weil ja nichts (oder nichts Schönes) drin steht. Wie z.B. nur der Zahnarzttermin für nächste Woche. Dafür habe ich aber jede Menge Platz, um motivierende Zitate einzutragen oder hübsche Sticker einzukleben.

    Und dann lasse ich den Kalender auch gerne mal offen liegen. Weil ich nicht nur etwas hineinschreibe, sondern weil ich dann auch etwas zurückbekomme, wie das Lächeln meiner Tochter oder eben ein paar aufmunternde Worte.

Kommentare:

  1. Also auch als schon ziemlich esotherischer Mensch, find ich deine Ausführung für Nicht-Esotheriker super :D

    AntwortenLöschen